Start    Impressum    Kontakt    Site Map  

 

Materialien

 

 

 

Substanzmissbrauch

 

Ca. 10 % der Bevölkerung haben Probleme mit Substanzmissbrauch, überwiegend mit Alkohol. In unserer Kultur ist das Trinken auch großer Mengen Alkohol in allen Schichten sozial akzeptiert. Die Schwelle zwischen Gebrauch und Missbrauch ist unscharf. Auch wenn noch keine Abhängigkeit besteht, drohen körperliche und soziale Schäden. Entsprechend werden die Probleme zunächst häufig vom Umfeld bemerkt und angesprochen.

Da in Deutschland Suchtberatungen und -behandlungen häufig in spezifischen Einrichtungen stattfinden, ist die Eintrittsschwelle hoch, da die Patienten eine Etikettierung als "süchtig" fürchten.

Im Sinne der gestuften Frühintervention sind daher nicht stigmatisierende, niedrigschwellige Beratungsangebote sinnvoll, die auch gemeinsam von Betroffenen und Angehörigen aufgesucht werden können, um die Situation gemeinsam zu betrachten, zu klären und nächste Schritte zu vereinbaren. Die langjährige Erfahrung als Leitender Arzt einer renommierten Suchtklinik und in der suchtmedizinischen Ausbildung für die Landesärztekammer Hessen machen vertraut mit allen Facetten der Problematik und den regionalen und überregionalen Versorgungsstrukturen. Der Gesprächsrahmen in einer psychotherapeutischen Praxis erlaubt einen diskreten und zieloffenen Einstieg in die Thematik.